DWI Kaschmir-Label

Im Laufe der Zeit hat es sich heraus kristallisiert, dass das Deutsche Wollforschungsinstitut einen hohen Grad an Anerkennung und Vertrauen von Kunden sowie von anderen Prüfinstituten aus aller Welt bzgl. Qualitätsprüfung von Kaschmir gewonnen hat.

Viele Kunden lassen ihre Kaschmirwaren nur noch vom DWI überprüfen. Darüber hinaus ist seit Jahren der Wunsch etliche Kunden stetig heran gewachsen, ihre vom DWI überprüften Kaschmirwaren (Pullover, Schals …) auch mit einem Gütesiegel versehen zu dürfen. Dadurch kann der Endverbraucher sicher sein, dass die erworbene Ware tatsächlich reines Kaschmir ist und keine nicht-deklarierte Fremdfaserbeimischung enthält.

Als Reaktion auf dieses Bedürfnis haben wir entschlossen, ein DWI-Qualitätsmerkmal in der Kaschmirbranche ab 2011 zu entwickeln und einzuführen. 



Voraussetzung für die Lizenzvergabe

Es wurde öfters festgestellt, dass innerhalb einer Produktionscharge, sogar innerhalb eines Pullovers, unterschiedliche Faserzusammensetzungen festgestellt worden sind.

Zum Erwerb einer Lizenzvergabe müssen daher die Waren entlang der Produktionskette systematisch auf deren Reinheit überprüft werden. D.h. es wird eine frühzeitige Warenkontrolle - bereits beim Ausgangsmaterial – durchgeführt. Nur dadurch kann auf langfristiger Sicht das Vertrauen eines Geschäftspartners sowie eine gleichbleibende Qualität garantiert werden. Bei der Probenahme muss gewährleistet werden, dass alle gezogenen Proben durch einen Mitarbeiter des DWI oder durch eine Vertrauensperson des Auftraggebers entnommen werden. Umfang der zu untersuchenden Proben muss vorher mit dem DWI vereinbart werden.

Im Folgenden ist ein fiktives Beispiel für die statistische Probenahme.

Produktionsvolumen: 60.000 Pullovern in 7 verschiedenen Farben.

Jeder Pullover wiegt z. B. 250 g. Als Ausgangsmaterial sind insgesamt 15 Tonnen Kaschmir-Garn.

Stichprobenartig sollen 10% des Materials (1,5 Tonnen) willkürlich ausgewählt werden. Von diesem ausgewählten Material wird wiederum 1% Unterprobe (15 kg, d.h. 15 Garnkonen à 1 kg) nach dem Zufallsprinzip genommen.

Von den 15 Garnkonen (von allen Farben) werden repräsentative Unterproben zur Reinheitsprüfung entnommen.

FALL 1

Schritt 1: Wenn alle 15 Muster in Ordnung sind, werden die fertigen Pullover untersucht

(15 Untersuchungen)

Schritt 2: 3x 7 Farben =  21 Untersuchungen

 (21 Untersuchungen)

Im optimalen Fall, wenn alle Muster in Ordnung  sind, werden 46 Untersuchungen durchgeführt

FALL 2

Beim Schritt 1 würden mehr als 5 Proben beanstandet (Vorhandensein von Fremdfasern. In diesem Fall müssen weitere 25 Muster untersucht werden.

-          Wenn alle Muster in Ordnung sind, können die Pullover getestet werden

-          Wenn wiederum mehr als 5 Proben beanstandet werden:, kann man davon ausgehen, dass das Ausgangsmaterial Probleme hat und für die Herstellung reiner Kaschmirwaren ungeeignet ist.

Wir beziehen uns bei den Untersuchungsergebnissen auf folgende Normen, um den Internationalen Richtlinien gerecht zu werden:

-          TM-58 der IWTO (International Wool Textile Organisation)

-          AATCC-20 und AATCC-20A (AATCC: American Association of the Textile Chemists and Colorists)

-          Kaschmir-Definition des CCMI (Cashmere and Camel-hair Manufacturers Institute, www.cashmere.org)

Das Label zertifiziert die Reinheit einer Ware.

In der Vergabe des Labels ist das DWI in erster Hinsicht ein Forschungsinstitut und unabhängig. Das heißt, entspricht die Ware nicht unseren Anforderungen, erteilen wir keine Genehmigung zur Auszeichnung der Ware. Für alle Unternehmen gelten die gleichen Anforderungsbedingungen bei der Vergabe des Qualitätslabels.

Wir behalten uns vor, beim Missbrauch oder illegaler Nutzung unseres Labels oder Namens gerichtlich vorzugehen.